Die Abkürzung BARF kommt ursprünglich aus Amerika und bedeutet „Bones and raw Food“.

Im deutschen meist übersetzt als „Biologisch artgerechtes rohes Fleisch“. Es handelt sich um eine Fütterungsmethode, bei der die Hauptkomponenten der Ration Fleisch und tierische Nebenerzeugnisse einschließlich Knochen sind, zumeist ergänzt mit Gemüse. Es wird somit versucht ein Beutetier so gut wie möglich nachzuahmen.

Entscheidend ist, dass alle Zutaten roh verfüttert werden. Wolf und Wildkatze nehmen allerdings durch den Verzehr des kompletten Beutetiers zahlreiche Nährstoffe auf, die in den klassischen BARF-Rationen häufig fehlen. Somit ist bei selbst zusammen gestellten Rationen einiges zu beachten, damit diese ausgewogen sind und auf Dauer nicht zu einem gesundheitlichen Risiko werden! Alter, Rasse, Aktivität und eventuelle Vorerkrankungen sind wichtige Kriterien für die individuelle Ration. Daher sollte diese unbedingt von einem Ernährungsexperten berechnet werden. Ansonsten liegen die Vorteile natürlich auf der Hand: genaue Kenntnisse und Auswahl der Zutaten, die gute Akzeptanz und die längere Beschäftigung der Tiere mit dem Futter, um nur einige zu nennen... Aber das rohe Fleisch birgt auch Risiken für Tier und Mensch. Salmonellen, Clostridien, Campylobacter, Staphylokokken und enterohämorrhagische E. coli-Stämme führen zwar selten zu einer ernsten Erkrankung bei Hund und Katze, können jedoch über den Kot ausgeschieden und auf den Menschen übertragen werden. Dann wird es insbesondere für Kinder, Schwangere, Senioren sowie Patienten unter immunsuppressiver Therapie oder mit chronischen Erkrankungen gefährlich... Ein erhöhtes Risiko für Tiere die mit rohem Fleisch gefüttert werden besteht außerdem, sich eine Infektion mit Bandwürmern zuzuziehen. Bandwürmer bilden Zysten, die sich im Muskelfleisch des „Beutetiers“ befinden. In unserem Seminar mit Fütterungsberaterin Jessica Lepa, in unseren Praxisräumlichkeiten möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, sich über Fütterungsmöglichkeiten und ihre sinnvolle Umsetzung zu informieren, denn „Wenn BARF, dann Richtig!“

SEMINAR:

Dienstag, 7. November 2017 - 18:00 - 20:30 Uhr

Ort: Tierärztliche Praxis Saskia Schmitz, Letter Str. 1, Beelen

Teilnehmerzahl begrenzt. Anmeldung gewünscht!

Kosten: 20,-€ / Person